Das dwif unterstützt das Ressort Strategie, Organisation und Finanzen.

Positionspapier des Städte- und Gemeindebundes: Neuausrichtung der Nationalen Tourismusstrategie gefordert

am . Veröffentlicht in Strategie, Orga & Finanzen

Frankfurt

 

Die herausfordernde Situation im Deutschlandtourismus wirkt sich umfassend auf die Städte und Gemeinden aus. In einem neuen Positionspapier fordert der DStGB daher eine Neuausrichtung der Nationalen Tourismusstrategie, eine stärker koordinierende Rolle des Bundes und konkrete Hilfen für die Tourismusakteure.

Nordsee und Ostfriesische Inseln funken SOS an die Politik: Krise bleibt existenziell

am . Veröffentlicht in Strategie, Orga & Finanzen

Borkum

 

Auch wenn die niedersächsische Nordseeküste und die Ostfriesischen Inseln wieder Gäste empfangen: Die Lage der Tourismuswirtschaft als Folge der anhaltenden Corona-Pandemie ist dramatisch, die Krise weiterhin existenziell. Mit einem Positionspapier wenden sich deshalb die Ostfriesische Inseln GmbH und die Nordsee GmbH gemeinsam an den niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Dr. Bernd Althusmann.

Förderprogramm: Bayern stärkt Regionale Identität im Allgäu, Fichtelgebirge, Oberfranken und Augsburg

am . Veröffentlicht in Strategie, Orga & Finanzen

Gruppenforo Allgäu

 

„Einzigartige Kultur- und Naturlandschaften, moderne Highlights neben gelebten Traditionen und Bräuchen, all das macht den Reiz und die Unverwechselbarkeit von Bayerns Regionen aus. Mit der Projektförderung Regionale Identität wollen wir diese Vorzüge noch besser erlebbar machen und die Menschen für ihre bayerische Heimat begeistern“, so Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

Investorenkalkül trifft Solidarität: Lufthansa-Insolvenz doch möglich

am . Veröffentlicht in Strategie, Orga & Finanzen

Lufthansa hauptversammlung digital

 

Das Rettungs- und Stabilisierungspaket für die Lufthansa war ein hartes Stück Verhandlungsarbeit zwischen der Bundesregierung und dem Konzern. Es wurde mir harten Bandagen gekämpft und gerungen, was den Konzernchef den Spitznamen "Don Spohrleone" einbrachte. Doch jetzt steht alles auf der Kippe, weil ein Investor mutmaßlich auch mit der Insolvenz Geld verdienen könnte.

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren