Banner RP2021

Die inspektour GmbH unterstützt das Ressort Statistik & Benchmarks

dwif-Corona-Kompass: Rund 69 Mrd. Euro Verlust in den Tourismusdestinationen

am .

Infografik dwif

 

Nach aktuellen Berechnungen der Tourismusberatung dwif beläuft sich der Umsatzausfall in den Destinationen in Deutschland für den Zeitraum März bis Dezember 2020 auf 68,7 Mrd. Euro. Eine verheerende Bilanz. Der Tages- und der Übernachtungstourismus sind davon fast gleichermaßen betroffen. Die aktuellen Ergebnisse wurden am 09. Februar 2021 im Rahmen der Online-Reihe „dwif-Impulse“ präsentiert – mehr als 300 Touristiker*innen waren live dabei. Mit Norbert Kunz (Geschäftsführer DTV) sprach das dwif zudem über Perspektiven für den Deutschlandtourismus.

ITB Berlin NOW rechnet mit Markterholung bis 2023

am .

Warten auf Urlaub, Menschen am See

 

Trotz des Krisenjahres 2020, den weltweiten Einbrüchen an Reiseankünften und den damit verbundenen wirtschaftlichen Einbußen, soll sich der weltweite Reise- & Tourismusmarkt bis 2023 vollständig erholen. Das sind zumindest die Prognosen des Mobility Market Outlooks (MMO) des Daten- und Marktforschungsinstituts Statista.

Bittere Jahresbilanz des DRV: Trotzdem gibt es Hoffnung für den Tourismus

am .

Aufatmen nach Corona

 

Die deutsche Reisewirtschaft zieht eine negative Bilanz: Ein noch nie dagewesener Umsatzrückgang ist für das Ende Oktober beendete Touristikjahr 2019/20 zu verzeichnen. Zwischen 1. November 2019 und 31. Oktober 2020 sank der Umsatz für Reiseveranstalterreisen, die bei stationären Reisebüros und auf Online-Reiseplattformen gebucht wurden, um 67 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Tourismusengagement lohnt sich für die Kommunen in Ostbayern

am .

Bayerischer Wald

 

Der Tourismus in Niederbayern und der Oberpfalz erbringt 2019 einen Bruttoumsatz von 4,78 Milliarden Euro im Vergleich zu 4,38 Milliarden in 2014. Das ergibt die Studie des Instituts dwif aus München, die den Wirtschaftsfaktor Tourismus im Auftrag des Tourismusverbandes Ostbayern (TVO) aktuell errechnet hat. Aber: Durch die Coronakrise entstehen in diesem Jahr große Verluste.

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren