Wellenbrecherlockdown: Tourismus, Gastronomie, Kultur und Freizeit tragen die nationale Last

Geschrieben von Matthias Burzinski am .

leerer Biergarten im herbst

 

Nach der letzten Bund-Länder-Runde habe ich hier den Verdacht geäußert, dass die Mitglieder der Bund-Länder-Konferenz ihren Kompass in der Pandemie verloren haben. Meine Begründung war, dass eine einzige Branche - nämlich der Tourismus (inklusive Gastgewerbe) - in Form des Beherbergungsverbots als Blitzableiter für das gesamte Pandemieproblem und die vollständige Planlosigkeit der Exekutive angesichts der 2. Welle herhalten muss. In den folgenden Tagen wurden wir durch den "täglichen Söder" und die mantrahaft wiederholten Appelle an unsere eigene Verantwortung erinnert, wurden ermahnt, dass es jetzt auf alle ankommt.

Sündenböcke Gastgewerbe und Tourismus statt sinnvoller Corona-Maßnahmen: Die Bund-Länder-Konferenz hat sich überlebt

Geschrieben von Matthias Burzinski am .

Angela Merkel und Markus Söder

 

Das Desaster rund um das Beherbergungsverbot, die Sperrstunden und den inkonsistenten Maßnahmencocktail, der aus dem letzten Bund-Länder-Treffen hervorging, kennzeichnet einen bedenklichen Wendepunkt in der bisherigen Pandemie-Politik in Deutschland. Leider. Denn: So energisch und nachvollziehbar die Exekutive zu Beginn mit drastischen Maßnahmen, auch der Einschränkung von Grundrechten, das Infektionsgeschehen eindämmen konnte, so wenig nachvollziehbar sind sie heute und jetzt. Nur das Energische wird noch suggeriert.

Jedes Verständnis ist endlich: Innerdeutsche Risikogebiete, Beherbergungsverbot, zerstörtes Vertrauen

Geschrieben von Matthias Burzinski am .

Berlin Straßenschild Coronahinweise

 

Was mag die Bundesregierung, die Kanzlerin und die Länder im Corona-Kabinett bloß geritten haben, als sie das Beherbergungsverbot erließen? Und allen voran auch noch die Haupturlaubsländer - Bayern, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern. Und BW-Ministerpräsident Kretschmann verstieg sich sogar noch zu der Empfehlung im Herbst besser gar nicht mehr zu reisen.

Brief aus Hong Kong #7: Über die Dritte Welle, Zero-Tourism und getrennte Familien

Geschrieben von Andrea Springmann am .

Brief aus Hong Kong, Andrea Springmann

 

Massentest in Hong Kong, drastische Maßnahmen, getrennte Familien: Angesichts dessen wundert sich Andrea über die Demonstrationen bei uns.

In Hong Kong kommen wir aktuell aus der dritten Covid-Welle. Die Schulen blieben nach den Sommerferien weiter geschlossen. Homeschooling ist hier seit Mitte August angesagt und die Schulen werden erst Ende September wieder vollständig geöffnet.

Was ist das für eine armselige Vorstellung von "Querdenken"?

Geschrieben von Matthias Burzinski am .

schreiende Demonstranten Querdenken

 

Im Zuge der Corona-Krise hatte ich relativ früh zu Beginn der Pandemie eine Ideenskizze für eine Corona-Lektion geschrieben - einen jener Texte, in denen wir hier Gedanken zum weiteren Werdegang des Tourismus in der Krise festhalten. Die Skizze, es waren nur ein paar Zeilen, trug die damals noch unbelastete oder - besser gesagt - positiv besetzte Überschrift "Querdenken". Diese Kreativitätstechnik ist eine der frühesten Formen, nach innovativen Ideen und Prozessen zu suchen.
Jetzt gibt es "Querdenken 711" und der Begriff ist - sagen wir mal - für Prozesse, die im Zusammenhang mit Denken i. A. stehen, nicht mehr ganz so gut geeignet.

Corona-Lektionen: Wer sind die wahren Meister*innen der Krise?

Geschrieben von Matthias Burzinski am .

Intrapreneure und Intrapreneurinnen

 

Seit mindestens zwei Jahrzehnten drehen sich viele Optimierungsprozesse innerhalb des regionalen Tourismus- und Destinationsmanagements um Organisations- und Strukturverbesserungen: Drei-Ebenen-Modell, Bündelungen, Vermeidung von doppelten Zuständigkeiten, Aufbauorganisation, Ablauforganisation, Entscheidungswege und Prozessdefinitionen. Nüchtern betrachtet, und hier sind auch Selbstzweifel an vergangenen Beratungsprozessen angebracht, haben sich die damit verbundenen Ziele nur bedingt erfüllt, vor allem gemessen an den Summen, die in diese Beratungs- und Umstrukturierungsprozesse geflossen sind. Vielleicht, so scheint es mir, wurde zu selten nach den Verbesserungsmöglichkeiten in bestehenden Strukturen gesucht, bevor das gesamte System immer wieder aufwändig neu ausgerichtet wird.

Corona-Lektionen: Wie sich die Ankündigung der verschärften Maskenpflicht in Österreich auf das Suchvolumen auswirkt

Geschrieben von Matthias Burzinski am .

Google Trends Maskenpflicht Österreich

 

Wir stellen durch Auswertung unserer Google Search Console immer wieder fest, wie sensibel die Öffentlichkeit auf scheinbar einfache Ankündigungen reagiert. Die leichte Verschärfung der Maskenpflicht in Österreich ist dafür ein gutes Beispiel und zeigt, wie unsicher die Gäste noch sind. Und wie sich die Reiseentscheidung derzeit verändert hat.

Brief aus Hong Kong #6: Über die Rückkehr des Corona-Virus, der Lufthansa und des Netzwerkens

Geschrieben von Andrea Springmann am .

Brief aus Hong Kong, Andrea Springmann

 

In Hong Kong ist das Virus zurück. Und damit auch wieder viele Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Es zeigt sich, wie trügerisch die vermeintliche Sicherheit sein kann und mit welcher Flexibilität der Tourismus auf neue Ausbrüche reagieren muss. Es bleibt schwierig. Aber es zeichnen sich auch funktionierende Lösungen ab.

Nach vielen Wochen ohne neue lokale Fälle in Hong Kong gingen wir davon aus, dass wir hier Covid größtenteils hinter uns lassen können. Doch weit gefehlt. Seit wenigen Tagen gibt es neue Hotspots in Hong Kong.

Brief aus Hong Kong #5: Über Quarantäne als Hindernis, neue Travel Bubbles und Transitbereiche in Flughäfen

Geschrieben von Andrea Springmann am .

Brief aus Hong Kong, Andrea Springmann

 

Hong Kong steht - ebenso wie wir - vor den Sommerferien. Und auch dort ist der Inlandstourismus im Fokus. Gleichzeitig wächst der Druck, den internationalen Tourismus wieder "anzuwerfen", mit Travel Bubbles, neuen Transitregelungen und einer Vielzahl von Einzelvereinbarungen. Reisen ist kompliziert geworden.

Hong Kong ist inzwischen mehr als 20 Tage Covid-frei. Seit Freitag sind wieder die Fitnessstudios, Museen und weitere öffentliche Einrichtungen geöffnet. Schulen folgen ab dem 20. Mai. Das sind gute Nachrichten! Weiterhin gilt hier dennoch, dass alle Masken tragen und immer noch Vorsicht geboten ist.

Was können Destination Management Organisationen zum Re-Start tun? Eine Checkliste für DMOs

Geschrieben von Alexander Seiz und Gernot Memmer am .

Screenshot Checkliste Kohl und Partner

 

Der Tourismus läuft wieder an - zwar nach Sparten und Regionen zeitlich versetzt, aber wenigstens gibt es wieder einen Lichtblick für die Branche. Viele Umfragen prognostizieren dem nationalen und erdgebundenen Tourismus sowie Tagesausflügen einen besonderen Schub. Destination Management Organisationen (DMOs) sind nun gefordert, die optimalen Rahmenbedingungen für den Re-Start zu schaffen und diesen zu begleiten. Woran müssen DMOs in diesen Zeiten besonders denken? Die Destinations-Berater Gernot Memmer und Alexander Seiz von Kohl & Partner haben zur Unterstützung eine Checkliste erstellt.

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren