Jan-F. Kobernuß - ift Freizeit- und Tourismusberatung: „'Nachfragemanagement' ist für mich ohnehin das Schlagwort für 2018..."

am .

Jan F Kobernuss"Dabei geht es nicht mehr nur um Online Kommunikation und Vertriebstechnologien, sondern um die Digitalisierung sämtlicher betrieblicher Prozesse und damit auch um ein neues Kostenmanagement."

Wie wird sich die touristische Nachfrage entwickeln?

Alle Rahmenbedingungen stimmen: Wirtschaftliche Entwicklung, Kaufkraft, Zustand der Quellmärkte, der hohe Rang von Freizeit und Reisen im Katalog der ideellen Werte – warum also sollte sich das Wachstum nicht weiter fortsetzen? Von den Zuwächsen profitiert aber auch künftig nicht automatisch jeder Marktteilnehmer gleichermaßen. Deutschlandweite Wachstumswerte sind eben immer nur Durchschnittswerte. Deshalb gilt: Nur wer sich im Wettbewerbsumfeld verbessert bzw. dort positiv herausragt und alte und neue Bedürfnisse der Gäste auf besondere Weise stillen kann, der kann auch mit Nachfragezuwächsen rechnen. Nachfragezuwachs setzt dabei Kapazität und Qualität voraus und diese wiederum eine besondere Innovations- und Investitionsbereitschaft. Wer bei diesem „Nachfragemanagement“ richtig gut ist, dem kann die allgemeine Marktentwicklung dann schon fast egal sein.

Was wird uns 2018 beschäftigen?

„Nachfragemanagement“ ist für mich ohnehin das Schlagwort für 2018: Es bedeutet nicht nur, systematisch und gezielt die optimale Nachfrage zu generieren, sondern auch, Konsens dazu herzustellen und das Ganze im Team zu organisieren. Mit Leistungsträgern, Kommunen, Politik und Bevölkerung. Ganz im Sinne von nachhaltiger Entwicklung.

Was uns noch beschäftigen wird? Alles muss immer schneller gehen, vieles wird digital. Die Startups zeigen eindrucksvoll wie Technologie- und Geschäftsmodelle aus dem Boden sprießen. Langfristig hält sich davon nur jede zehnte Gründung, aber die sind erfolgreich und rollen manchmal ganze Märkte auf. Dieser Gründer- und Innovationsgeist ist im Gastgewerbe mancherorts schon spürbar. Viele Betriebe haben sich auf den Weg zum „digitalen Hotel“ oder „digitalen Restaurant“ gemacht. Jeder will von den besonderen Chancen profitieren, aber viele brauchen Impulse und konkrete Lösungen, die am Ende auch zusammenpassen. Dabei geht es nicht mehr nur um Online Kommunikation und Vertriebstechnologien, sondern um die Digitalisierung sämtlicher betrieblicher Prozesse und damit auch um ein neues Kostenmanagement. Dazu haben wir in den vergangenen Jahren Know-how aufgebaut und bauen dies auch weiter aus. Denn wir sind sicher: Nicht nur Gastbetriebe müssen sich hier neu aufstellen, sondern auch die Tourismus-Organisationen und Besucherattraktionen. Das kostet Kraft und Geld, aber es lohnt sich.

Und dann gibt es ja auch noch die Dauerbrenner Qualität und demographischer Wandel.

Und intern? Professionalität, Organisationsstrukturen, Budgets. Auch 2018 geht es für jede Destination, jeden Touristiker darum, wie er am Markt überzeugt und wie er sich dabei organisiert. Erfolg wird nur haben, wer in beiden Handlungsfeldern leistungsfähig ist: im Wirken nach Außen genauso wie nach Innen. Und wer – auch das ist manchmal nötig – Veränderungsbereitschaft mitbringt. Zum Beispiel zur Schaffung neuer, schlagkräftigerer Einheiten bzw. Verbünde oder neuen Wegen in der Marktbearbeitung.

Machen wir uns also gemeinsam auf die Suche nach neuen Lösungen für unsere Gäste und unsere Destinationen, für Infrastruktur, Betriebe und Vermarktung. Nutzen wir Marktforschung und Marktkenntnis, Erfahrungen und Expertise. Und vergessen wir bei allem Fortschritt nicht die wahren Sehnsüchte der Gäste, wie sie sich auch in der Renaissance des Begriffes „Heimat“ und im neuen Bewusstsein für die lokalen und regionalen Eigenheiten ausdrücken. Emotionen, Feuerwerke für die Sinne, Geselligkeit, persönliche Wertschätzung, Identität – all das gefällt Gästen und ist von zeitloser Wahrheit und Antriebskraft.

Was wird uns 2018 überraschen?

Wenn wir das jetzt schon wüssten, wäre es keine Überraschung mehr. – Aber vielleicht überraschen wir uns ja selbst mit noch mehr Optimismus, noch mehr Professionalität, noch mehr Leidenschaft und Tatkraft für die Herausforderungen des Marktes und der eigenen Organisationen. Mit noch mehr Vertrauen in uns selbst und in unsere Partner. Wer auf diese Weise stark ist, der kann jede Überraschung meistern. Und selbst für welche sorgen.

Das ift in unserer Beraterdatenbank
www.ift-consulting.de

 

Das Neueste aus dem ReisePuls Deutschland

Auf den ersten Blick scheint Deutschland von der aktuelle Situation zu profitieren. Rund die Hälfte kann sich vorstellen, bei der nächsten Reise ein Ziel innerhalb Deutschlands anzusteuern. Ein...

  Wir haben im Zuge unserer Befragungen auch nach der persönlichen Betroffenheit der Menschen und auch der Destinet-Nutzer und damit Touristiker*innen gefragt. Über die funktionalen...

 Die Deutschen stürzen sich nicht blindlings ins neue Reiseabenteuer, sondern beobachten genau. Nur 17% wollen jetzt, nach den ersten Lockerungen (Stand Mitte Mai), bereits reisen. Die Hälfte...

Strategie, Organisation & Finanzen

  Wie im vergangenen Jahr, hat die Tourismusbranche Mecklenburg-Vorpommern frühzeitig ein konkretes Neustart-Szenario für 2021 vorgeschlagen, um dem Tourismusund den damit verbundenen...

  Für den Deutschen Tourismustag in Berlin gibt es ein neues Datum. Der Deutsche Tourismusverband will die Branche am 14. und 15. Juni 2021 nach Berlin rufen.

  Der Landestourismusverband (TMV) und der Fachverband LANDURLAUB Mecklenburg-Vorpommern wollen das Thema „Urlaub auf dem Lande“ zukünftig noch intensiver gemeinsam bearbeiten.

  In Sachsen gibt es ein neues landesweites, webbasiertes Werkzeug für den Austausch in der Tourismusbranche.

Kommunikation & Vertrieb

  Den Re-Start im Blick: Unter dem Titel „Urlaubstipps, Geschichten und Lieblingsorte zwischen Ostsee und Seenplatte“ informiert der Landestourismusverband in seinem Jahresheft 2021 mit...

  Die neue Südtirol Brandkampagne von IDM Südtirol positioniert das Land in den Hauptmärkten erstmals als Regionenmarke. Was hat es gebracht?

  Der 26. Januar rückt näher – und damit auch die Premiere von CMTdigital. Die Teilnehmer der virtuellen Messen erwarte laut Messe Stuttgart ein Tag voller Neuheiten und Informationen.

Digitalisierung im Tourismus

  Zu Hause vom Meer träumen, den Ostsee-Urlaub im Blick und schöne Erinnerungen vorm geistigen Auge – dieses Gefühl soll ab sofort eine neue Video- und Podcastreihe der Ostsee...

  Um als Gast oder Tourismusbetrieb einen umfassenden Überblick über die tagesaktuelle Corona-Situation zu bekommen, erstellte die Tirol Werbung gemeinsam mit T-Systems eine digitale Lösung in...

  Der erneute Lockdown trifft den stationären Einzelhandel hart. Dabei standen die Geschäfte vor allem in den Innenstädten auch vor der Corona-Pandemie schon unter Druck. Was können die...

  Großstadtleben in Verbindung mit intakter Natur und entspannter Lebensart – das sind die Attribute, mit denen die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) im nächsten Jahr gezielt um...

Städte- und Kulturtourismus

  Der erneute Lockdown seit November 2020 hat die Auswirkungen auf die gesamte Tourismusbranche dramatisch verschärft. Hotellerie, Gastronomie, Kultur, Einzelhandel, Eventveranstalter,...

  Weimar hat eine neue Tourismuskonzeption. Unter Federführung der weimar GmbH wurde ein umfangreiches Strategiepapier erarbeitet.

  Im Rahmen der Vollversammlung von Innsbruck Tourismus wurde die strategische Neuausrichtung des Unternehmens präsentiert - eine Reaktion auf Corona und neue Herausforderungen.