Das dwif unterstützt das Ressort Strategie, Organisation und Finanzen.

Crowdfunding-Wettbewerb in Rheinhessen ist beendet

am .

Der Crowdfunding-Wettbewerb Rheinhessen ist beendet. Seit dem 17. April ist die Finanzierungsphase beendet. Sieben von insgesamt zehn Projekten haben ihr Finanzierungsziel erreicht oder sogar deutlich übererfüllt.

Im Finish erreichte das alte Stellwerk in Armsheim kurz vor Ende des Wettbewerbs die Projektsumme. Ebenfalls vollfinanziert sind die Ingelheimer Krimiwanderung 2.0 und die Kulturaktion Mo/ve/ments. Diese drei Kandidaten hatten am Schluss die meisten Unterstützer aktiviert und erhielten dafür zusätzlich Preisgelder von den Sparkassen aus der Region. Zwar ohne zusätzliches Preisgeld, aber mit vielen Unterstützern konnte das Projekt der Liesel-Metten-Förderschule, „die geheimnisvolle Bibliothek“, den Wettbewerb ebenfalls erfolgreich beenden. Das Touristische Informationsmobil TIMO in Nieder-Olm hatte zwar im Vergleich zu diesen Projekten weniger Unterstützer, die waren aber dafür umso aktiver, und sorgten für eine Endsumme von 135% der anvisierten Summe. Ähnlich erfolgreich ist auch das Live Mixed-Media-Musical zu Hildegard von Bingen. Der Kleinste Weinlaster der Welt hat vermutlich auch dank eines schönen Bewerbungsvideos viele Spender animiert und ist wohl bald in den Weinlagen um Nierstein unterwegs.

Nach Abschluss der Finanzierungsphase stehe für alle zehn teilnehmenden Projekte eine Summe von über 80.000 € bereit. Allerdings werde nach den Prinzipien des Crowdfundings das Geld nur an diejenigen Vorhaben ausgezahlt, die ihr Finanzierungsziel erreicht hätten. Das seien immerhin mehr als 76.000,00 €, die von 1173 Unterstützern aufgebracht werden.

Darüber freut sich eine der erfolgreichen Starterinnen, Nadja Graf-Niebling: „Crowdfunding macht Produkte möglich! Es geht vor allem um Ideen, die vorher so nicht oder nicht so schnell hätten auf den Weg gebracht werden können. Dank der Unterstützer des IdeenReichs kann ich mein touristisches Angebot verbessern und erweitern.“

Michael Voss aus Nierstein meint: „Alle Teilnehmer haben erlebt, wie viel Kraft es kostet, Unterstützer für das Projekt zu werben. Auch wenn am Ende nicht alle ihr Ziel erreicht haben: In jedem Fall hat IdeenReich Rheinhessen dabei geholfen, die eigenen Ideen zu konkretisieren, weiterzuentwickeln und jede Menge dazuzulernen. Wir hätten das Projekt für den „kleinsten Wein-Laster der Welt“ ohne das Crowdfunding erst viel später in Angriff genommen. Das Projekt von IdeenReich Rheinhessen hat dazu beigetragen, dass die Marke Wein-Laster in der Öffentlichkeit darüber hinaus bekannter geworden ist.“

Der erfolgreiche Abschluss des Wettbewerbs hat für Burkhard Müller, Vorsitzender der Rheinhessen-Touristik große strategische Bedeutung: „Ich freue mich sehr über diesen erfolgreichen, innovativen Prozess der Rheinhessen-Touristik, der gezeigt hat, dass Crowdfunding eine moderne Form der direkten Bürgerbeteiligung ist. Und Crowdfunding und Tourismus passen gut zusammen. Mit dem Contest hat die Rheinhessen-Touristik viele Aufgaben auf einen Streich erfüllt. Qualifizierung von Leistungsträgern, Netzwerkbildung und Produktentwicklung werden in der Tourismusentwicklung immer wichtiger. Die Ideengeber wurden über kreative, touristische Produktentwicklung und alternative Finanzierungsformen informiert und bei der Markterschließung unterstützt. Mit solchen innovativen Projekten profiliert sich Rheinhessen weiterhin als dynamische und innovative touristische Region.“

Auch aus diesem Grund will die Rheinhessen-Touristik die Starter auch nach dem Contest weiter begleiten. Unterstützung durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und gemeinsame Vertriebsmaßnahmen seien geplant. Alle seien motiviert, die Begeisterung in künftige Kooperationen mitzunehmen. So seien auch die Nachwirkungen nicht zu unterschätzen - schon während der Vorbereitungsphase seien Kooperationen, Geschäftsbeziehungen und Netzwerke entstanden, die über den Contest hinaus wirkten.

https://www.rheinhessen.de/ideenreich-rheinhessen

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren