DTV wendet sich gegen Fernbus-Maut

am .

Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) hat die wiederkehrenden Forderungen nach Einführung einer Maut für Fernbusse kritisiert.

„Eine Fernbus-Maut führt geradewegs in die Sackgasse“, warnte er. „Natürlich wird es höchste Zeit für eine umfassende Sanierung der deutschen Straßen und den Bau neuer Haltestellen. Aber diese ausgerechnet über eine Fernbus-Maut mitzufinanzieren und somit einen noch jungen Wachstumsmarkt  gleich wieder abzuwürgen, ist kontraproduktiv und definitiv der falsche Weg.“

Vielmehr gelte es nun, die Chancen zu nutzen, die der Fernbus biete. „Ein Bus ersetzt 30 Pkw und trägt zu einem staufreien, reibungslosen Verkehr bei. Zudem schont er nicht nur die Umwelt, sondern auch die Geldbörsen seiner Fahrgäste. Immer mehr preisbewussten Reisenden bietet diese Transportart derzeit eine wertvolle Ergänzung zu anderen Verkehrsmitteln.“

Eine Maut und somit höhere Ticketpreise dagegen setzten nicht nur die steigende Verbraucherakzeptanz aufs Spiel, sondern außerdem den Gewinn für den Wirtschaftsfaktor Tourismus. „Gerade hinsichtlich des großen Potenzials der Fernbusse für den Tagestourismus besteht die Chance einer beachtlichen Steigerung. Wenn jeder Tagesreisende aktuell im Schnitt 27,70 Euro pro Tag ausgibt, verschafft jede durch den Fernbus zusätzlich generierte Tagesreise den Kommunen ein Mehr an Wertschöpfung. Damit ist ihnen mehr geholfen als mit der Einführung einer Fernb us-Maut", sagte Meyer.

www.deutschertourismusverband.de

Hilfe zu diesem Thema? Berater für "Rechtsberatung"

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren