Das dwif unterstützt das Ressort Strategie, Organisation und Finanzen.

Arbeitsgruppe DACH-KG: Roadmap zum touristischen Knowledge Graph DACH online

am .

Roadmap DACH KG


Seit Juli 2018 arbeiten in der Arbeitsgruppe DACH-KG touristische Organisationen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und Südtirol an einem gemeinsamen Ziel: der Entwicklung eines Knowledge Graph für alle touristisch relevanten Daten im deutschsprachigen Raum. Als erstes konkretes Ergebnis präsentiert DACH-KG nun eine Roadmap mit dem Titel «Knowledge Graph DACH».

Über diesen Link steht die Roadmap nun frei zum Download zur Verfügung. Die Arbeitsgruppe hat mehrere Arbeitsschritte erarbeitet, die in Form eines Living Paper kontinuierlich konkretisiert werden. So können Akteure aus der Tourismusbranche jederzeit über die Fortschritte der Arbeitsgruppe Bescheid wissen und diese nachvollziehen – ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass die Vision der Arbeitsgruppe Realität werden kann.

Die Arbeitsgruppe DACH-KG geht auf eine Initiative von Tourismuszukunft-Geschäftsführer Florian Bauhuber zurück. Im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz und der Vormachtstellung globaler Plattformen sei die Arbeitsgruppe, so Bauhuber, als Plattform konzipiert, die ein gemeinsames Handeln sowie neue Technologien und Herangehensweisen entwickeln. „DACH steht dabei für den deutschsprachigen Raum, KG steht für Knowledge Graph.“

„Das Web erfindet sich gerade neu. Inhalte werden semantisch annotiert, dadurch können Softwareagenten, sogenannte Bots, das Web durchforsten und Inhalte verstehen“, ergänzt Elias Kärle, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Semantic Technology Institute der Universität Innsbruck, das DACH-KG als inhaltlicher Impulsgeber wissenschaftlich begleitet.

Ein offener Knowledge Graph, d.h. eine im Netzwerk organisierte Wissensbasis, bietet zahlreiche Möglichkeiten für die Branche und löst dabei alltägliche Herausforderungen. „Die Vision des einen offenen Knowledge Graphen hat das Potenzial, den Tourismus und die Machtverhältnisse im Tourismus nachhaltig zu verändern“, erläutert Florian Bauhuber. „Startups und auch andere Unternehmen benötigen in Folge keinen eigenen Bot, der ebenso wie Google und Co. touristische Webseiten crawlt, sondern können relevante touristische Daten an einer Stelle finden, interpretieren und nutzen.“  

In der DACH-KG arbeiten touristische Organisationen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und Südtirol zusammen. Bei den zwei Sitzungen haben Vertreter der Deutschen Zentrale für Tourismus, Österreich Werbung, IDM Südtirol, Tirol Werbung, Vorarlberg Tourismus, Thüringen Tourismus, Tourismus-Marketing Brandenburg, Rheinland-Pfalz Tourismus, dem Städtenetzwerk AboutCities, der Allgäu GmbH, dem LTS Südtirol und der Hochschule Kempten teilgenommen.  

Download-Link zum Living Paper: www.bit.ly/DACH-KG

www.tourismuszukunft.de