Banner RP2021

Die FUTOUR Umwelt-, Tourismus- und Regionalberatung GmbH unterstützt das Ressort Nachhaltigkeit.

ITB Berlin NOW: Mehr Bewusstsein für soziale Verantwortung im Tourismus

am .

Global Goals

 

Verantwortung übernehmen für einen fairen, sozialen und nachhaltigen Tourismus, zählt bereits seit Jahren zu den Leitlinien der ITB Berlin. Auch in diesem Jahr stünden wieder Auszeichnungen, Vorträge und Präsentationen rund um Umweltschutz, Menschenrechte und Gleichberechtigung im Fokus der ITB Berlin NOW.

Während der digital ausgetragenen Messe vom 9. bis 12. März 2021 verfolgen Teilnehmer und Teilnehmerinnen demnach live die Verleihung der "Celebrating Her Awards" und der TO DO Awards, tauschen sich mit zahlreichen Ausstellern und Organisationen aus aller Welt aus oder treffen sich im ITB Responsible Tourism Café.

Die wichtigsten Akteure und viele Engagierte versammeln sich auf der ITB Berlin Responsible Tourism Brand Card. Virtuell treffen dort Messebesucher auf Vertreter von Nichtregierungsorganisationen wie ECPAT, The Code, Tourism Watch/Brot für die Welt, Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V., Atmosfair sowie den Global Sustainable Tourism Council (GSTC) oder das Global Ecotourism Network (GEN).

Auch der langjährige ITB Responsible Tourism Partner The Blue Yonder will bei der digitalen Messeausgabe dabei sein, ebenso wie Marianna Mc Gill, die langjährige Organisatorin des ITB PowWows. Die niederländische Stiftung Green Destinations präsentiert auch 2021 wieder die "100 Top Green Destinations" mit dem "ITB Earth Award". Netzwerken, Ideen weiterverfolgen und gemeinsam Projekte planen, können Teilnehmer täglich im ITB Responsible Tourism Café, das vom diesjährigen Digital Adventure & Sustainability Partner Georgien präsentiert wird.

Lösungsorientierte Ansätze für mehr Nachhaltigkeit im Tourismus

Gedankenanstöße und neue Erkenntnisse zu sozialer Verantwortung im internationalen Tourismus sollen Messebesucher bei der virtuellen ITB Berlin NOW Convention erhalten - am Dienstag, 9. März 2021, während des Best Practice Responsible Tourism Tracks und während des CSR In-Tourism-Days am Freitag, den 12. März 2021.

Anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März diskutieren namhafte Referentinnen unter dem Titel "Women in Tourism Building Back Better" am Dienstag über Resilienz und Nachhaltigkeit, die Nutzung von Technologie und die Rolle von Organisationen und Tourismusverbänden. Präsentiert vom International Trade Center (ITC) und SheTrades, sprechen H.E.D. Sarangerel, Minister of the Environment and Tourism of Mongolia sowie Angela Njehia, Director of Tierranjani Africa, Pamela Coke-Hamilton, Executive Director ITC, und Naa Oyoe Ofei-Aryeh, Managing Director Sunset African Tours, über die starke Rolle von Frauen im Tourismus.

Zündende Ideen im Bereich soziale Innovationen und Unternehmertum im Tourismus werden beim Social Entrepreneurship Award ausgezeichnet - der Launch des von der ITB Berlin, der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNNE) und Travel Massive ins Leben gerufene und erstmals auch von der UNWTO, der TUI Care Foundation und SINA unterstützten Wettbewerbs für 2021 findet ebenfalls am Dienstag auf ITB Berlin NOW statt.

Einen festen Platz auf der weltweit führenden Reisemesse hat seit Jahren auch die Verleihung der TO DO Awards. Organisiert vom Studienkreis für Tourismus e.V., geht der TO DO Award 2021 an das gemeindebasierte Tourismusprojekt "Rutas Ancestrales Araucarias" in Chile. Über den TO DO Human Rights Award 2021 freut sich die Organisation "Equality in Tourism international" mit Sitz in London.

In einem Interview stellt Rita Marques, Staatssekretärin für Tourismus in Portugal, nachhaltige Lösungen und neue Initiativen für den Neustart ihrer Destination vor. Dabei präsentiert sie auch das für Mai geplante "A World For Travel" (Evora Forum) in Portugal, bei dem führende Tourismus-Experten aus aller Welt Handlungsperspektiven für eine nachhaltige Zukunft des Tourismus entwickeln.

Die Leistungen außergewöhnlicher Frauen im Tourismus ehren schon zum 5. Mal die "ITB IIPT Celebrating Her Awards". In Kooperation mit dem International Institute of Peace in Tourism (IIPT) werden die diesjährigen Gewinnerinnen nach einer Begrüßung von Dr. Taleb Rifai, ehemaliger Generalsekretär UNWTO und dem Gründer des IIPT, Louis D'Amore, live auf der Bühne bekannt gegeben. Diskriminierungserfahrungen im Tourismus und wie sie bekämpft werden können, diskutieren im Anschluss Stephanie M. Jones, Founder & CEO National Blacks in Travel & Tourism Collaborative, Iaia Pedemonte, Founder and Editor Gender Responsible Tourism (GRT), Sandi Robinson, Area Director of Sales & Marketing Godfrey Hotel Chicago, und der freie Journalist Tobias Sauer.

Wie indigener Tourismus auch in Krisenzeiten verantwortungsvoll und nachhaltig umgesetzt werden kann und welche Rolle Resilienz dabei spielt, erörtern im Anschluss Beverley O'Neil, Founder and Consultant, DesigningNations, Kanada, Gopinath Parayil, Founder The BlueYonder, Indien, Ben Sherman, Chairman World Indigenous Tourism Alliance (WINTA), USA, und Darren Capewell, Wula Guru Nyinda, Eco Cultural Adventures, Australien.

Darüber hinaus informieren zahlreiche Organisationen und touristische Anbieter während ITB Berlin NOW in eigenen Ausstellerpräsentationen über neue Projekte und Entwicklungen. So stellt Taiwan dieses Jahr Radreisen in den Fokus und Finnland präsentiert sein 7-Stufen-Programm zur Nachhaltigkeit. Panama und weitere Destinationen klären über Maßnahmen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt auf. Auch Indonesien, Schottland und Slowenien punkten mit nachhaltigen Tourismus-Programmen. Über grenzübergreifende nachhaltige Recovery-Projekte in geschützten Gebieten wie dem Wattenmeer wird ebenfalls berichtet.

Der Kompensationsanbieter Myclimate präsentiert Möglichkeiten, CO2-Emissionen zu reduzieren und damit auch Kosten zu sparen. Die DZT (Deutsche Zentrale für Tourismus) veranstaltet eine Paneldiskussion zum Thema Zukunftsszenarien Nachhaltiger Tourismus und organisiert auch den 10. Accessible Tourism Day. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) präsentieren, neben ihrem Engagement beim ITB CSR Tag, auch tourismusbezogene Projekte in Albanien und Tunesien. Die "Green Tiny Houses" werden ebenso im Programm zu finden sein wie eine Diskussion darüber, ob die Meeting-Industrie Nachhaltigkeitsentwicklungen anführen kann.

www.itb.com/now

Grafik: Destinet - Canva

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren