Innovationsverbund „Future Meeting Space“ startet dritte Forschungsphase

am .

Das GCB German Convention Bureau e.V. hat gemeinsam mit seinen Partnern die neue Forschungsphase des Projekts „Future Meeting Space” gestartet.

Diese dritte Phase, die auf den Ergebnissen der beiden ersten Analyseschritte aufbaue und bis Dezember 2020 laufen soll, orientiert sich an den folgenden Fragen:

  1. Welche Rolle und Aufgabe nehmen Tagungen und Kongresse künftig im Kommunikationsmix von Organisationen ein?
  2. Welche unterschiedlichen Ziele haben Business-Events?
  3. Basierend darauf: Welche Ansprüche stellen die Zielgruppen und Stakeholder, welche Erwartungen haben sie?
  4. Was macht eine erfolgreiche Veranstaltung aus und mit welchen Mitteln lässt sich ihr Erfolg messen?
  5. Über welche Kompetenzen und Skills müssen Organisationen und Mitarbeiter verfügen?

Initiatoren der dritten Forschungsphase sind das GCB und der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. als Konsortialführer sowie die Forschungspartner Maritz Global Events Inc., Xing Events GmbH, KFP Five Star Conference Service GmbH, SevenCentres of Germany und Radisson Hotels.

Rolle von Veranstaltungen im Kommunikationsmix

Das Ziel der dritten „Future Meeting Space“-Forschungsphase sei es, die Aufgabe von Veranstaltungen vor dem Hintergrund neuer technologischer Interaktionsmöglichkeiten herauszustellen. Der Abschlussbericht der Analyse soll die Anforderungen benennen, die an unterschiedliche Akteure der Branche gestellt werden, und ihnen entsprechende Strategien an die Hand geben. Im Rahmen der dritten Forschungsphase sollen auch Kompetenzprofile für Planer und Dienstleister entwickelt werden. Ein zentrales Ziel sei es auch, relevante Erfolgsfaktoren (KPIs) zu identifizieren, um den Erfolg zukünftiger Veranstaltungen messbar zu machen – damit können insbesondere Eventplaner aus Organisationen und Unternehmen den Wert ihrer Tagungen und Kongresse dokumentieren.

Hinzu komme die Überarbeitung des Innovationskatalogs, der bereits im Rahmen der ersten Forschungsphase vorgestellt wurde. Der Katalog wird im Hinblick auf internationale Entwicklungen sowie Trends und Innovationen auf dem Gebiet der Digitalisierung erneuert – Stichpunkte hierfür lauten Big/Smart Data, Social Profiling, 5G, KI oder Cyber Security.

Die erste Forschungsphase des Innovationsverbunds „Future Meeting Space“, die neben dem Innovationskatalog auch sechs „Future-Meeting-Szenarien“ hervorbrachte, wurde im Jahr 2016 abgeschlossen. In der zweiten Phase, die im Dezember 2018 endete, standen Erfolgsfaktoren von Veranstaltungen im Mittelpunkt. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählte die Erkenntnis, dass Eventplaner sich vor allem auf Wissensvermittlung und die Schaffung überraschender – disruptiver – Elemente konzentrieren sollten, um ihre Teilnehmer zu begeistern. Flankierend dazu wurden unterschiedliche Teilnehmertypen identifiziert, auf deren individuelle Bedürfnisse bei der Veranstaltungsplanung zu achten ist. Die Ergebnisse der beiden ersten Forschungsphasen sind hier zu finden: future-meeting-space.de.

Innovationsverbund „Future Meeting Space“

Der Innovationsverbund „Future Meeting Space” (FMS) wurde im Jahr 2015 durch das GCB German Convention Bureau e.V. und den EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) ins Leben gerufen. Im Zentrum des Forschungsprojekts stehen Trends, Innovationen und gesellschaftliche Entwicklungen mit ihren möglichen Einflüssen auf die Veranstaltungsbranche. In diesem Zusammenhang richtet sich die Forschung auf die Gestaltung zukünftiger Veranstaltungen, die Entwicklung der Teilnehmerbedürfnisse und die Anforderungen, die sich daraus für alle in den Prozess der Veranstaltungsplanung involvieren Beteiligten ergeben.

www.gcb.de