«Ich brauch Schweiz»: Sommerkampagne von Schweiz Tourismus und neues "Clean & Safe"-Label

am .

Motiv kampagne schweiz Tourismus

 

Das Vertrauen ins Ferien- und Reiseland Schweiz zurückgewinnen, nach dem Stillstand den Tourismus wieder ankurbeln, das sind die Ziele von Schweiz Tourismus (ST) in diesem Sommer. «Ich brauch Schweiz», jetzt erst recht, so die Botschaft der ausserordentlichen Sommer- und Städtekampagne, die jetzt in Zürich virtuell lanciert wurde.

Wir brauchen Schweiz – sowohl am Berg als auch in der Stadt.

Nach Monaten des touristischen Stilstands gelte es jetzt umso mehr, die Nachfrage nach Ferien und Reisen in der Schweiz gezielt zu stimulieren. Denn bereits jetzt (März bis Juni 2020) fehlten 8.7 Mrd. CHF an touristischer Wertschöpfung, und die Aussichten seien trübe. Gemäss Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich fehlen im Sommer voraussichtlich bis zu 50 % aller Übernachtungen in den Städten und immerhin 20 bis 30 % in den Bergebieten. Unter dem Titel «Ich brauch Ferien. Ich brauch Schweiz.» ruft ST deshalb ab sofort emotional und auf allen Kanälen zu Sommerferien und Städtereisen in der Schweiz auf.

Zielpublikum seien zu Beginn die einheimischen Gäste sowie die Touristinnen und Touristen in Deutschland und Frankreich, gefolgt von weiteren europäischen Ländern. Nach und nach würden auch die weltweiten Werbemaßnahmen wieder gestartet. Im Zentrum stehe die Promotion der ganzen Vielfalt der touristischen Schweiz. Es handele sich um eine der größten globalen Werbeoffensiven, die ST in den letzten Jahren lanciert hat. Der neue Slogan «Ich brauch Schweiz.» sei dabei langfristig ausgelegt und werde auch in den kommenden Jahren eingesetzt werden.

Sicherheit und Flexibilität im Vordergrund

Mit dem Label «Clean & Safe» und der neuen Hotelbuchungsplattform «Kostenlose 48-Stunden-Stornierung» reagiert ST auf die Gästebedürfnisse nach Sicherheit und Sauberkeit sowie großer Flexibilität bei der Buchung. Für eine optimale Gästelenkung und Begeisterung neuer Zielgruppen würden neue, attraktive Ferienerlebnisse als Geheimtipps und verborgene Juwelen prominent ins Marketing-Schaufenster gestellt. In einer neuen Hotel-Suchmaschine stehe zudem ganz direkt mit wenigen Klicks die ganze Bandbreite des Schweizer Unterkunftsangebots zur Verfügung, vom Alpenchalet bis hin zum Designhotel.

Europa und Übersee folgen auf den Markt Schweiz

Dank des eigenen «Market Indicator System» analysiere ST den Weltmarkt tiefgehend und sei in der Lage, den besten Moment für den Neustart der Marketingaktivitäten in jedem Markt zu bestimmen. Die Marktbearbeitung erfolge also zeitversetzt, zuerst in der Schweiz und in den Nachbarländern Deutschland und Frankreich, dann in allen europäischen Nahmärkten und schließlich in den Fernmärkten Ost und West. In der Schweiz werde unter anderem mit dem bekannten Deutschschweizer Humor-Duo Divertimento sowie den Westschweizer Komikern «Vincent & Vincent» originell für Ferien dies- und jenseits des Röstigrabens geworben.

Zusätzliche Bundesgelder als nachhaltige Unterstützung

Angesichts der großen Schäden, welche die Pandemie im Schweizer Tourismus angerichtet habe und teilweise weiter anrichte, hat das Parlament eine substanzielle Unterstützung für die Branche beschlossen. Von den 40 Mio. CHF gehen 20 Mio. CHF zur Entlastung an die Tourismuspartner, verteilt nach einem pragmatischen Schlüssel: Die touristischen Partner von ST erhalten «Marketing-Guthaben». Die andere Hälfte der zusätzlichen Gelder fliesse direkt in die erwähnten, außerordentlichen Marketingaktivitäten von ST. Dabei würden sie zu einem Drittel in diesem Jahr und zu zwei Dritteln im nächsten Jahr eingesetzt. 38 % der Mittel werden in der Schweiz investiert, 35 % in Europa und 20 % in den Überseemärkten. Die verbleibenden 8 % der Mittel flössen in globale Sonderprojekte.

MySwitzerland.com/sommer

Bilder: Schweiz Tourismus

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren