Next Level Tourism Austria: Österreich Werbung baut Innovationshub auf

am .

berge, kärnten, berghütte, mast

 

Die Digitalisierung revolutioniert den Tourismus. Um diesen Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können, soll bei der Österreich Werbung ein neues FutureLab eingerichtet werden.

Die Österreich Werbung sieht in der Digitalisierungs-Dynamik sehr gute Chancen für den heimischen Tourismusstandort, sich als Qualitätsdestination im globalen Wettbewerb zu behaupten. Mit dem von Seiten des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus zur Verfügung gestellten Sonderbudget von 500.000 Euro will die Österreich Werbung standortrelevante digitale Potenziale aufbereiten, in Kooperation mit der Branche zielgerichtet erarbeiten und zukunftsträchtige Projekte implementieren. Mit „Next Level Tourism Austria“ (NETA) werde demnach von der ÖW für diese Vorhaben ein zentraler Innovationshub aufgesetzt.

„Die der Österreich Werbung von Seiten des BMNT für das Thema Digitalisierung zur Verfügung gestellten Sondermittel sind ein extrem wichtiges Signal für den gesamten Tourismusstandort Österreich. Wir müssen die Chancen der Digitalisierung aktiv nutzen, um unsere Wettbewerbsfähigkeit in einem innovations- und datengetriebenen globalen Umfeld weiterhin zu behaupten. Mit ,Next Level Tourism Austria – NETA‘ implementieren wir einen Innovationshub für die gesamte Tourismusbranche, um gemeinsam an den relevanten technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen zwischen Angebot und Nachfrage zu arbeiten“, so Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung.

„Die Digitalisierung verändert die Abläufe im Hotel, die Geschäftsmodelle, aber vor allem verändert sie das Verhalten der Gäste“, so Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. „Diese Potenziale zu nutzen, ist auch einer der zentralen Aufträge aus dem „Plan T – Masterplan für Tourismus“, der am Donnerstag in Salzburg präsentiert wird. Daher stellt das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus der Österreich Werbung ein Sonderbudget zur Verfügung."

Die digitale Transformation sei für Österreichs Tourismus besonders relevant, denn Urlaubserlebnisse sind ein Dienstleistungsbündel von zahlreichen, voneinander unabhängigen KMUs unterschiedlicher Branchen. Der Bedarf an Innovation im heimischen Tourismus sei groß. Die ÖW kenne mit ihrem Netz an Auslandsbüros das Nachfrageverhalten der Gäste aus den unterschiedlichsten Kulturräumen, die österreichischen Player und habe das Digitalisierungs-Knowhow, um für die Branche in diesem Bereich koordinierend tätig zu werden.

„Mit NETA bringen wir unser Know-how konzertiert in die Branche und schaffen eine Vernetzungsplattform mit der globalen Travel & Communication Tech-Szene. Die Erkenntnisse daraus tragen wesentlich dazu bei, folgende prioritäre Ziele zu erreichen: Awareness für Austausch und Lernen schaffen, Implementierung von technologischem Know-how vorantreiben und mittels Kooperation und Kollaboration ins Protoytyping zu gehen, um neue Technologien und Anwendungsmöglichkeiten zu erproben und in weiterer Folge auszurollen,“ skizziert Stolba die wesentlichen Ziele. Erste konkrete Maßnahmen siseiend beispielsweise Preis- und Buchungsprognosemodelle, Instrumente zur Besucherstromlenkung oder AR-Anwendungen im Tourismus.

Erfolgsentscheidend werde dabei die vorgesehene Kooperation mit den Bundesländern, den Destinationen und Betrieben, aber auch mit branchenfremden Start-ups und Technologiefirmen sein. „Denn Digitalisierung übersteigt die Möglichkeiten der einzelnen Akteure im Tourismus, als kleinteilige Branche braucht es Kooperation als Antwort auf die Big Player im digitalen Wettbewerb“, so Köstinger.

www.austria.info
www.austriatourism.com
http://bmnt.gv.at

Bild: https://pixabay.com/de/photos/himmel-sonnenuntergang-natur-3168234/