Redaktionelle Weihnachts- und Neujahrsruhe

Liebe Destinetzer,

über die Feiertage gönnen wir Ihnen und uns ein wenig Ruhe vor der alltäglichen Meldungsflut. Wer unseren Newsletter abonniert hat, erhält noch unseren Jahresrückblick. Stets aktuell sind unsere Jobangebote. Zudem werden wir bei wichtigen Meldungen diese selbstverständlich umgehend bearbeiten.

Mit den regelmäßigen und täglichen Nachrichten geht es dann am 05.01.2015 wieder los.

Wir wünschen schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

Neu: Ihre Veranstaltungen in der DestinetAkademie

Drucken

Sachsens Tourismusbranche bangt um qualifizierte Fachkräfte

am .

Der Fachkräftemangel ist längst auch im Tourismus angekommen. Das zeigt unter anderem das 15. Sparkassentourismusbarometer im Rahmen der ITB Berlin.

Immer mehr Fachkräfte fehlten, geringfügige bzw. Teilzeit-Anstellungen nähmen zu und Lehrlinge ließen sich kaum mehr in Tourismusbetriebe locken. Die Situation in Sachsen sei ernst: Die Anzahl neu abgeschlossener Ausbildungsverträge im Gastgewerbe reduzierte sich von 2005 bis 2011 um 60 Prozent (s. Anhang). Gleichzeitig verzeichne die Branche Gästerekorde. Wie diese gegenläufigen Entwicklungen ohne Qualitätsverluste bewältigt werden könnten, beschäftigt auch den Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN).

„Der Fachkräftemangel kann zur Wachstumsbremse werden“, warnt LTV-Präsident Andreas Lämmel MdB. Betroffen seien vor allem kleine und mittlere Unternehmen, die im Wettbewerb um die besten Köpfe nicht mit dem Bekanntheitsgrad großer Unternehmen mithalten könnten. „In einer stark mittelständisch geprägten Branche werden vorrangig Fachkräfte mit einer praktisch orientierten Ausbildung benötigt. Umso bedeutsamer ist es, dass sich die Unternehmen als attraktive Arbeitgeber und Ausbilder im Tourismus aufstellen“, so Lämmel.

Das Gehalt sei dabei nicht alles. Auch Faktoren, wie etwa die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder berufliche Perspektiven durch Weiterbildungsmaßnahmen, spielten eine wichtige Rolle. “Künftig werden sich Bewerber ihren Wunsch-Arbeitgeber aussuchen und nicht umgekehrt“, so Lämmel.

Gezielte Vorbereitung für die betriebliche Praxis biete beispielsweise die IHK Dresden. Diese stehe seit nunmehr 22 Jahren in Kooperation mit der der Hotel- und Gaststättenausbildungsstätte CEFPPA (Centre Européen de Formation et de Promotion par Alternance pour l'industrie hôtelière) in Straßburg. Über 150 Jugendliche aus Dresden und Sachsen hätten seitdem ihre Ausbildung an der Schule in Straßburg absolviert und arbeiteten nun als Koch oder Köchin, Sommelier oder Restaurantfachmann/-frau. Dafür habe die IHK die Auszeichnung mit dem OSV-MarketingAward – Leuchttürme der Tourismuswirtschaft erhalten.

www.ltv-sachsen.de

Tags: Sachsen