Schwarzwald hat einen neuen strategischen Leitfaden

am .

schwarzwaldDie Schwarzwald Tourismus GmbH hat ein neues Strategiepapier. Darin wird noch einmal der Wandel von der Marketing- zur Management- und Service-Organisation dokumentiert.

Das Papier definiere die Leitlinien für das STG-Handeln, gehe auf die geänderte Aufgabenstellung der DMO ein und fokussiere auf das Selbstverständnis als Destinations-Management- und Service-Organisation für die 16 Gesellschafter, ihre Mitgliedsorte sowie Gebietsgemeinschaften und Leistungsträger.

Als die STG 2002 ihre Arbeit aufnahm, sei sie nicht nur als Dachverband angelegt worden, sondern als Destinations-Marketing-Organisation (DMO). Inzwischen seien Teildestinationen und Werbegemeinschaften herangewachsen, die deutlich mehr Geld ins Marketing investieren könnten als die STG. Darum sei es es nach Übereinkunft mit dem Aufsichtsrat sowie der Gesellschafterversammlung der STG an der Zeit gewesen, sich vom Anspruch auf ein schwarzwaldweit einheitliches Marketing zu verabschieden. Dennoch soll die touristische Dachmarke bespielt werden und allen, die es wollen, die entsprechende Marketingunterstützung gegeben werden. Denn die von der STG vor zehn Jahren eingeführte Marke „Schwarzwald – herz.erfrischend.echt“ sei inzwischen als Klammer für das schwarzwaldweite Marketing stark genug.

Die STG reagieret damit auf das neue Verständnis einer DMO: Aus der Destinations-MARKETING-Organisation sei die Destinations-MANAGEMENT- und Service-Organisation geworden. Auch in der Ferienregion Schwarzwald geht es nicht mehr darum, mit den Marketingmaßnahmen der STG jeden Ort mitzunehmen. Vielmehr gehe es darum, jedem Ort und jeder Werbegemeinschaft den Service angedeihen zu lassen, der erforderlich ist, um zu den „Leuchttürmen“ aufzuschließen und auch Produkte zu entwickeln, welche die STG dann ins Schaufenster stellen könne. Die Neuformulierung des Gesellschaftsvertrages und das neue Strategiepapier für den Schwarzwald Tourismus sollen der Beleg für dieses neue, moderne Selbstverständnis der STG sei. Aufgabe der STG ist demnach nicht die Entwicklung einzelner touristischer Produkte, sondern die Abstimmung und Steuerung der Innovationen sowie die Kommunikation von „Leuchttürmen“ und Schaufensterprodukten.

Auch die Einwohner profitierten so von der touristischen Infrastruktur - ebenso wie Wirtschaftsunternehmen, die Facharbeiter gewinnen und Mitarbeiter in der Region halten wollen. So sichere der Tourismus Einkommen, Lebenswert und Zukunftsfähigkeit der gesamten Region.

STG-Geschäftsführer Hansjörg Mair stellt das neue Strategiepapier auf Anfrage persönlich bei den STG-Gesellschaftern und Partner-Organisationen vor.

https://www.schwarzwald-tourismus.info/