Die inspektour GmbH unterstützt das Ressort Statistik & Benchmarks

Tourismus in 2021: 2,7 % mehr Übernachtungen - DTV fordert Öffnungen

am . Veröffentlicht in Statistik & Benchmarks

Infografik Übernachtungen Deutschland 2021

 

Die Tourismusbranche in Deutschland hat auch im Jahr 2021 erheblich unter der Corona-Krise gelitten, konnte sich jedoch im Vergleich zum ersten Pandemiejahr 2020 etwas erholen. Für Nordert Kunz vom DTV ist das noch lange kein Grund für Optimismus.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, verzeichneten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland demnach im vergangenen Jahr 310,3 Millionen Gästeübernachtungen. Das waren 2,7 % Übernachtungen mehr als im Jahr 2020, aber noch 37,4 % weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Im Dezember 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe mehr als zweieinhalb Mal so viele Gästeübernachtungen gegenüber dem Dezember 2020, als ein bundesweites Beherbergungsverbot für private Übernachtungen galt.

Erneutes Minus bei Gästen aus dem Ausland

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um 3,3 % auf 279,3 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland war mit 31,0 Millionen jedoch 3,1 % geringer als 2020. Der Anteil ausländischer Gäste am gesamten Gästeaufkommen erreichte im vergangenen Jahr lediglich 10,0 % gegenüber 10,6 % im Jahr 2020 und 18,1 % im Rekordjahr 2019. Die Ergebnisse belegen, dass die weltweiten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den internationalen Tourismus auch in Deutschland deutlich zu spüren sind.

Starker Rückgang der Übernachtungszahlen vor allem in der Hotellerie

Der Blick auf die verschiedenen Betriebsarten zeigt, dass im Vergleich zum Jahr 2019 in den vergangenen zwei Jahren vor allem Betriebe der Hotellerie – also Hotels, Gasthöfe und Pensionen – unter den coronabedingten Einschränkungen gelitten haben. Im Jahr 2021 verzeichneten sie 45,2 % weniger Übernachtungen als im Jahr 2019, während der Rückgang der Übernachtungszahlen auf Campingplätzen im gleichen Zeitraum lediglich 7,8 % betrug.

Dezember 2021 mit deutlichem Plus gegenüber Dezember 2020

Im Dezember 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 17,5 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Dies entspricht einem Plus von 162,5 % im Vergleich zum Dezember 2020. Der starke Anstieg lässt sich mit dem bundesweiten Beherbergungsverbot für private Übernachtungen im Vorjahresmonat erklären. Im Vergleich mit dem Dezember des Vorkrisenjahres 2019 lagen die Übernachtungszahlen um 43,3 % niedriger.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im Dezember 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 149,5 % auf 15,0 Millionen. Die Übernachtungszahl von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich um 277,8 % auf 2,5 Millionen. Auch hier ist der Effekt des Lockdowns aus dem Vorjahr deutlich erkennbar. Im Vergleich zum Dezember 2019 war die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland im Dezember 2021 immer noch um 38,8 % niedriger. Bei den ausländischen Gästen betrug das Minus 60,3 %.

Ausgeprägte Einbrüche bei den Übernachtungszahlen im Verlauf der Jahre 2020 und 2021

Wie die Entwicklung der monatlichen Übernachtungszahlen seit Januar 2019 zeigt, waren die Auswirkungen der Corona-Krise teilweise dramatisch. Dennoch ist der typische Saisonverlauf mit einem Hoch bei den Übernachtungszahlen in der Jahresmitte 2020 und 2021 erkennbar, da hier kaum coronabedingte-Einschränkungen auftraten. In den Wintermonaten wurden dagegen praktisch keine Aufenthalte privatreisender Gäste registriert. Diese Entwicklungen spiegeln die Auswirkungen der zeitweisen Beherbergungsverbote und -einschränkungen seit März 2020 mit Schwerpunkten außerhalb der Sommermonate wider.

Kunz: Planungen für Modernisierungsprogramm müssen konkret werden

Zu den vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Tourismuszahlen für das Jahr 2021 erklärt der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, Norbert Kunz: "Die Bilanz, die das Statistische Bundesamt heute für den Tourismus in Deutschland aufgemacht hat, zeigt, wie sehr die Pandemie der Branche im vergangenen Jahr weiter zugesetzt hat. 37,4 % weniger Übernachtungen als 2019: Der Deutschlandtourismus musste trotz eines gut gelaufenen Sommers 2021 wieder schwere Einnahmeverluste verkraften. Es fehlten Gäste aus dem Ausland, es fehlten Messen sowie Events und Veranstaltungen in unseren Städten. Bund und Länder müssen sich in der kommenden Woche auf eine Öffnungsstrategie mit klaren Öffnungsschritten einigen, damit die Branche eine konkrete Planungsperspektive hat. Schnell konkret müssen auch die Planungen der Bundesregierung im Hinblick auf das angekündigte Modernisierungsprogramm für den Tourismus werden. Denn es ist entscheidend, dass jetzt in Qualität, Digitalisierung und Nachhaltigkeit investiert werden kann und Innovationen in der Branche unterstützt werden."

www.destatis.de

Infografik: destinet.de

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren