Die projekt2508 Gruppe unterstützt das Ressort Städte- und Kulturtourismus

Drucken

München erwartet weiter moderates Wachstum

am .

bavaria-63268 640


Der Tourismus in München ist weiter auf einem moderaten Wachstumskurs. Die Übernachtungen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Prozent auf 13,4 Millionen. Bereits seit zwölf Jahren geht es im Münchner Tourismus ausschließlich bergauf, allerdings etwas weniger dynamisch als in anderen Metropolen. Dem gegenüber ist der Anteil ausländischer Gäste bereits jetzt sehr hoch.

Tags: München
Drucken

Berlin: Kooperation mit Treptow-Köpenick zur Förderung des Regionaltourismus

am .

hauptmann-von-kopenick-248174 640Die Sehenswürdigkeiten der Berliner Bezirke leisten einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität der Stadt als vielseitiges Reiseziel. Um Stadt und Bezirk künftig stärker gemeinsam zu vermarkten, hat visitBerlin einen Kooperationsvertrag mit dem Tourismusverein Treptow-Köpenick geschlossen. Dieser soll Pilotcharakter haben.

Tags: Berlin Berlin
Drucken

Hamburgs Kulturkampagne jetzt bundesweit

am .

HH kulturmarketing kampagne

Innovativ, hochwertig, bunt und vielfältig – so will sich Hamburgs Kulturlandschaft auf Anzeigen und Plakaten seit dem Kampagnenstart von „Große Freiheit für große Kultur“ im vergangenen November präsentieren. Ab sofort werden die Plakate im gesamten Bundesgebiet zu sehen sein.

Tags: Hamburg Hamburg
Drucken

Start der Kulturtourismusstudie 2015: Den Wandel gestalten

am .

observer-116832 1280


Der Kulturtourismus ist die treibende Kraft der gesamten Tourismusbranche – und wird doch von den wenigsten verstanden. Er prägt sowohl den boomenden Städtetourismus wie auch das Reisen im ländlichen Raum – und leidet dennoch oft unter mangelnder Professionalität. Ein Grund ist: Trotz gravierender Veränderungen, Werteverschiebungen und Anpassungsprozesse unter den Kulturreisenden wie auch den Kulturschaffenden ist er seit geraumer Zeit nicht mehr systematisch untersucht worden. Mit der großen Kulturtourismusstudie 2015 wollen die projekt2508 Gruppe und das Institut für Kulturmanagement in Ludwigsburg die derzeitige Forschungslücke füllen.