Neu: Ihre Veranstaltungen in der DestinetAkademie

Drucken

Medizin-Tourismus in Heidelberg boomt

am .

Die Bedeutung des Medizin-Tourismus in heidelberg wächst. Die Zahl der Übernachtungen aus Russland stieg von 2001 bis 2010 von 2.700 Übernachtungen auf 8.600 Übernachtungen. Im selben Zeitraum wuchs die Zahl der Übernachtungen aus den Arabischen Golfstaaten von 2.600 auf 19.000 an. Die Aktivitäten des „Medizin-Pools Heidelberg“ sollen daher ausgeweitet werden.

 

 

Bis November 2011 seien aus Russland erneute Steigerungen um 4,1% und aus den Arabischen Golfstaaten um 37,1% zu verzeichnen. Mit 24.300 Übernachtungen lägen die Arabischen Golfstaaten an vierter Stelle unter den Heidelberger Auslandsmärkten (hinter den USA, der Schweiz und Großbritannien) und damit vor Japan, Niederlande, Frankreich und Italien.

„Die Übernachtungen insbesondere aus den Arabischen Golfstaaten, aber auch aus Russland, sind in erster Linie dem Medizin-Tourismus zuzurechnen, sprich dem Aufenthalt Angehöriger von Patienten, die am renommierten Heidelberger Universitätsklinikum behandelt werden“, so Tourismus Marketingleiter Steffen Schmid. Da viele Patienten schwer erkrankt seien, erforderten die aufwendigen Therapien häufig längere Aufenthalte in Heidelberg.

Dieser Trend sei in Heidelberg früh erkannt und bedient worden. Die Heidelberg Marketing GmbH initiierte gemeinsam mit der Universitätsklinik vor drei Jahren den sogenannten „Medizin-Pool“. Partner aus der Hotellerie seien der Europäische Hof Heidelberg, das Marriott Hotel Heidelberg, das Crowne Plaza Heidelberg City Centre und das Holiday Inn Heidelberg.

Die ersten beiden Jahre hätten die Arabischen Golfstaaten im Mittelpunkt der Marketingaktivitäten mit  Anzeigenschaltungen, Workshop-Besuchen, engen Kontakten zur Reiseindustrie und zu den Botschaften der Länder gestanden. Ab 2012 liege ein weiterer Fokus auf dem russischen Markt. Im März 2012 präsentiere sich der Medizin-Pool auf der Moscow Int. Travel & Tourism Exhibition (MITT), um Patienten und Angehörige, die eine hohe Qualität der medizinischen Versorgung suchen, über das Heidelberger Angebot zu informieren. Dazu wurde in Ergänzung zur Patienteninformation des Universitätsklinikums ein spezieller Flyer in russischer Sprache aufgelegt, der Heidelberg als touristische und wissenschaftliche Top-Destination mit hervorragenden Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige von Patienten präsentiere.

„Neben dem positiven Effekt steigender Übernachtungszahlen eignet sich Heidelbergs herausragende Kompetenz im Bereich der Medizin außerdem bestens, um unsere Stadt weiterhin verstärkt als Wissenschaftsstadt und Forschungs-Metropole in den internationalen Fokus zu rücken“, führt Vera Cornelius, Geschäftsführerin der Heidelberg Marketing GmbH, die Beweggründe der Initiative „Medizin-Pool“ weiter aus.

www.heidelberg-marketing.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren